Afrikaner sollen dafür bezahlen, für Ukraine zu kämpfen und als “N” beschimpft zu werden

Symbolbild: Freepik, @prostock-studio

Die Ereignisse rund um die Ukraine werden immer wunderlicher. Die linkstendenziöse Systempresse überschlägt sich gegenseitig in Bewunderung für den Berufskomiker und Winterpianisten Selenskyj, während man Faschismus und Neonazismus in dem Land völlig ignoriert. Afrikanische Söldner sollen unterdessen 1000 US-Dollar zahlen, um in der Ukraine kämpfen zu dürfen, während es dort “als normal” gilt, sie als Affen und “N” zu bezeichnen.

Ein Kommentar von Willi Huber

Nigerianischen Söldnern wurde im März durch die ukrainische Botschaft mitgeteilt, dass sie 1.000 US-Dollar zu bezahlen hätten, wenn sie für die Ukraine kämpfen wollen. Das ist doch ein Angebot, will man meinen. Welcher Afrikaner soll denn keine Lust darauf haben, für eine globalistische Marionette und die Interessen von Oligarchen zu sterben – und auch noch dafür zu bezahlen? Da sind Deutsche und Österreicher noch besser dran, die müssen mit Zwangsgebühren nur ihre eigene Verblödung durch die tägliche Desinformation im öffentlich-rechtlichen Rundfunk finanzieren.

Wie internationale Nachrichtenseiten berichteten, verlangt die ukrainische Botschaft in Nigeria den stolzen Betrag, um die Reise in die Ukraine zu finanzieren. Wie hoch der Sold dort dann ist, lässt sich nicht so einfach klären. Ehemalige Ukraine-Söldner klagten über eine Bezahlung im Bereich von 500-600 Euro pro Monat und kaum bis keine Munition. Offiziell gilt ein Sold von 3.000 Euro pro Monat – zumindest für reguläre Kräfte. Ob man diesen ersten Monat überlebt, ist eine andere Frage, denn die reale Kampfkraft der Russischen Streitkräfte dürfte nicht ganz zu den täglichen Berichten der öffentlich-rechtlichen passen, welche sie als unfähig darstellen. Tatsächlich sind schon tausende “Freiwillige” aus Angst und Panik wieder aus der Ukraine geflohen, weil die Feuerkraft der Russen alles übersteigt, das sie je in ihrem Leben gesehen haben – selbst wenn es sich um langjährig gediente Veteranen handelt.

Hinzu kommt, dass im Westen geleugnet wird, wie intensiv die Ukraine von Faschismus und Neonazismus durchsetzt ist. Wie aus den unten dargestellten Ausschnitten der Homepage des amerikanischen Friedenskorps zu entnehmen ist, müssen so genannte “Farbige” in der Ukraine damit rechnen, als “N” und Affen beschimpft, diskriminiert und verspottet zu werden. Aussagen wie “die meisten Ukrainer hatten noch nie Kontakt mit anderen Völkern” sind auch dahingehend brisant, als dass in den letzten Wochen tausende schwarzafrikanische “Ukrainer” nach Deutschland geflohen sind.

Dass dies kein Gerücht ist, deckt die Bloggerin “Nikita” auf Twitter auf. Sie zeigt einen aktuellen Vorfall, wo die Pässe von zwei schwarzen Soldaten in ukrainischen Telegram-Kanälen die Runde machen. Zum Dank dafür, dass sie für Selenskyj und seine globalistischen Hintermänner ihr Leben riskieren, werden sie übel beschimpft und verspottet.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel